Die Anlagen

Anlage 1

Adresse:
Ziegelhüttenweg 221
60596 Frankfurt am Main

Ansprechpartner: Herr Thursar
E-Mail: Anlage1@rosisten.com

Unsere Anlage 1 ist die älteste im Reigen der zur Zeit bestehenden Anlagen des Kleingärtnervereins der Rosisten e.V. Im Frühjahr 1904 erhielt der Gründer des ,,Rosisten-Vereins“, C.P.Straßheim ein Gelände an der Luisa mit einer Fläche von 82 Ar, welches aus dem Bethmann’schen Besitz abgepachtet wurde. Auf diesem Areal steht unsere Anlage 1 heute noch.

Der Aufbau gestaltete sich unter der persönlichen Leitung Straßheims sehr zügig, es war sehr arbeitsaufwendig und für die damalige Zeit nicht gerade kostengünstig. Weitere Vergrößerungen erfolgten 1907, 1909,1912 und 1914 . Da die Anlage 1 mittlerweile an der Grenze der Ausweitung angekommen war und die Anlage keinen neuen Bewerber mehr aufnehmen konnte war dies die Geburtsstunde der Anlage 2.

Anlage 2

Adresse:
Ziegelhüttenweg o.Nr. gegenüber Haus Nr. 50
60598 Frankfurt am Main

Ansprechpartner: Björn Becker
E-Mail: Anlage2@rosisten.com

Aufgrund der zunehmenden Nachfrage nach Kleingärten, die der Verein mit seiner bestehenden Anlage 1 nicht mehr befriedigen konnte, trat der erste Vorsitzende , C.P.Straßheim wiederum in Verhandlungen mit Herrn von Bethmann über ein Geländeam Ziegelhüttenweg, dem heutigen Areal der Anlage 2.

Mit Datum vom 1.Januar 1914 wurde eine Fläche zwischen Ziegelhüttenweg und Oberer Schafhofweg gepachtet. Die ersten Gärten wurden schon im Frühjahr 1914 vergeben und noch vor dem Ausbruch des 1. Weltkriegs war die Gestaltung der Anlage abgeschlossen. Es war ein großer Vorteil, dass ein großer Teil der Mitglieder Handwerker waren.Dadurch konnten alle Arbeiten in eigner Regie durchgeführt werden. Im Jahre 1915 wurde das Vereinshaus errichtet, wozu C.P. Straßheim das meiste Baumaterial der Anlage kostenlos zur Verfügung stellte.Es wurde in der Gründerzeit auch an ein Toilettenhaus und an einen Geräteschuppen gedacht. Im Jahre 1916 konnte sogar eine Kegelbahn in Betrieb genommen werden.

Die Verbindung zum Gründungsgedanken des Rosisten-Vereins wird auch in der Anlage 2 stets aufrechterhalten: Entlang des Hauptweges und in fast allen Gärten entfalltet sich von Juni bis in den Herbst hinein, ein bezaubernder Duft und eine große Blütenpracht. Die Anlage 2 ist wie auch alle anderen Anlagen der Öffentlichkeit zugänglich und viele Spaziergänger lassen sich einen beschaulichen Gang durch die Anlage nicht entgehen.

Anlage 3

Adresse:
Bischofsweg 48a
60598 Frankfurt am Main

Ansprechpartner: Frau Thiele
E-Mail: Anlage3@rosisten.com

Am Anfang dieses Jahrhunderts legten Sachsenhäuser Bürger im Stadtwald in unmittelbarer Nähe der heutigen Oberschweinsstiege Kleingärten an.Als dieses der Stadt Frankfurt gehörende Gelände nach dem 1. Weltkrieg anderweitig Verwendung finden sollte, erhielten sie Ersatz auf dem Lerchesberg und gründeten die heutige Anlage 3 des Kleingärtnervereins der Rosisten e.V. Anfänglich grenzte die Anlage 3 im Süden an den Stadtwald. Um die Anlage mit Wasser versorgen zu können, wurde nach längeren Verhandlungen mit der Stadt Frankfurt eine Wasserleitung von der Darmstädter Landstraße zur Anlage gelegt. Das Ausheben des Bodens für die Rohrverlegung wurde von den Pächtern der Anlage 3 in Gemeinschaftsarbeit geleistet.

Bei den Obst-und Rosenausstellungen in den 30er Jahren im Palmengarten holte sich die Anlage diverse Preise und Urkunden.

Im Zuge der Erschließung des Lerchesberges als Wohngebiet zu Beginn der 50er Jahre wurde die Anlage erstmals umgestaltet. Im Süden fielen die Gärten zum Stadtwald hin fort, nach Osten hin wurde ein schmaler Streifen im Norden – ehemaliges Gelände der Gärtnerei Finke – hinzugefügt. Umfangreiche Arbeiten an der sogenannten Infastruktur der Anlage waren im Verlauf der Umgestaltung notwendig.

Die Grundsteinlegung für das neue Vereinshaus war im Herbst 1965 und in1968 konnte die Einweihungsfeier steigen. Zu den Honorationen , die zahlreich erschienen, gehörte auch der damalige Oberbürgermeister Prof. Willy Brundert. Ansonsten hat sich die Anlage nicht mehr verändert.

Anlage 3a

Adresse:
Letzter Hasenpfad
60598 Frankfurt am Main

Ansprechpartner: Martin Conrad
E-Mail: Anlage3@rosisten.com

Das Gelände der heutigen Anlage 3a, wurde vor dem 2. Weltkrieg vom Turnverein Sachsenhausen als Sportplatz genutzt. Im Krieg diente es als Flakstellung. Harte Arbeit mußten die ersten Kleingärtner leisten, um dieses Gelände in eine Kleingartenanlage zu verwandeln. Erst im Zuge der Erschließung des Umfelds als Wohngebiet konnte die Anlage an das städtische Wassernetz angeschlossen werden. Bis dahin mußte das Wasser in Behältern auf Wägelchen herbeigekarrt werden.

Anfänglich wurde die Anlage als sechste selbständige Anlage im Kleingärtnerverein der Rosistene.V. geführt. Im Jahr 1965 erfolgte die Umbenennung in 3a. Seitdem wird die Anlage von der Anlage 3 mitverwaltet.

Anlage 4

Adresse:
Sachsernhäuser Landwehrweg 35
60599 Frankfurt am Main

Ansprechpartner: –
E-Mail: Anlage4@rosisten.com

Im Jahre 1960, als der Kleingärtnerverein der Rosisten in seine wohl schöpferischste Phase eintrat, erhielt der Verein ein Gelände in der Nähe des Goetheturms von der Stadt Frankfurt in Pacht. Es wurden einige wenige Gärten und das angrenzende mit Bombentrichtern übersäte Brachgelände übernommen. Wasserleitung, Zäune,Tore, Wege…- alles wurde aus dem totalen Nichts geschaffen. Durch die Erweiterung der Fläche und Neuparzellierung im Jahre 1965 entstehen 56 Kleingärten,die heute noch die Anlage bilden.

Das Gemeinschaftshaus wurde am 3. Juli 1971 eingeweiht,nachdem am 13. Januar bereits die erste Mitglieder-Jahreshauptversammlung der Anlage im neuen Gebäude stattfand. In weitestgehender Gemeinschaftsarbeit, auch Rosisten aus anderen Anlagen haben tatkräftig mitgeholfen; wurde es erbaut. Etwa 9000,- DM wurden für den Bau aufgewendet – ohne Umlagen durch die Anlagenmitglieder.

Der Ausbau der Anlage hatte sich in enger Anlehnung an das Gartenamt der Stadt Frankfurt stets nach ,,modernen Gesichtpunkten“ hin entwickelt und galt einige Zeit sogar als sogenannte ,,Musteranlage“ insbesondere durch die Ausrichtung nach einem einheitlichen Laubentyp. Aber auch die ,,Begrünung“ der Anlage 4 erhielt höchste Anerkennung. Im Wettbewerb Frankfurt in Blumen 1971 erhielt die Anlage in ihrer Klasse den Ehrenpreis für den ersten Platz und im darauffolgenden Jahr im gleichen Wettbewerb den 2. Platz. Die Anlage konnte stets ihre ,,Modernität“ bewahren und weiterentwickeln.

Anlage 5

Adresse:
Königsbrunnenweg
60598 Frankfurt am Main

Ansprechpartner: Bodo Kraus
E-Mail: Anlage5@rosisten.com

Gleichzeitig mit Gründung und Erschließung unserer Anlage 3 auf dem Lerchesberg im Jahr 1919, erfolgte , wie berichtet wird, „unter den schwierigsten Bedingungen“ der Aufbau der Anlage 5 am oberen Königsbrunnenweg als Idyll in der Mulde. Das Gelände war von der Gärtnervereinigung Sachsenhausen gepachtet worden, insbesondere um dem wachsenden Andrang der ,,gartensuchenden“ Mitglieder gerecht zu werden.

Die Schwierigkeiten ergaben sich aus einer infolge des verlorenen Krieges andauernd und im Sinken begriffener Währung gegenüber von Tag zu Tag wachsenden Arbeitslöhnen und Materialkosten.

Auch die Wasserversorgung bereitete einen erheblichen Aufwand. Da in der oberen Hälfte der Anlage, trotz wiederholter Bohrungen kein Wasser zu erhalten war, musste das Wasser, mit erheblichem Aufwand mittels Druckpumpen und Rohrleitungen aus der unteren Hälfte der Anlage herbei geholt werden. Auf der anderen Seite wurde die Anlage mehrfach, durch den Hochwasser führenden Luderbach, in Mitleidenschaft gezogen, in dem große Teile der Anlage ,,Land unter“ melden mußten.

Mit schwerer Arbeit war auch der Aufbau des Vereinsheimes verbunden. Es wurde eine ehemalige Baracke in Rödelheim für 750,- DM erworben.Sie wurde in Eigenhilfe abgebaut und in einzelnen Teilen zur Anlage 5 transportiert und dort mit großem Einsatz der Kleingärtner wieder aufgebaut wurde. Zwei Jahre später, am 22 Oktober 1966, fand die Einweihung statt. Das inzwischen mehrfach modernisierte Vereinshaus ist bei Festen noch immer ein beliebter Treffpunkt.